Nagelpilz

Von Nagelpilz spricht man, wenn Teile des Nagels oder bereits das Nagelbett von Pilzsporen besiedelt ist. Dabei handelt es sich meistens um Fadenpilze, die auch für Fußpilz-Erkrankungen verantwortlich sind. Manchmal ist aber auch ein Vertreter der Hefepilze (Candida) der Verursacher.

Die Sporen dieser Pilze werden von einem Menschen zum nächsten übertragen. Da sie sehr robust sind, können sie auf Böden oder in Geweben wochenlang überleben, bis sie dort von einem neuen Wirt abgeholt werden. Die Ansteckung geschieht oft in öffentlichen Bädern, in den Duschen und Umkleidekabinen von Sportzentren oder in der Sauna. Aber auch innerhalb einer Familie können die Pilzsporen weitergegeben werden, indem Nagelscheren, -feilen, Waschlappen und Handtücher von allen Personen gemeinsam benutzt werden.

Ist ein Nagel von einem Pilz befallen, kann er sich besonders dann gut vermehren, wenn er es warm und feucht hat und er an seinem Platz möglichst wenig gestört wird. Dabei werden wesentlich häufiger die Nägel der Zehen als die der Finger infiziert. Der betroffene Nagel beginnt, sich mit der Zeit in Gelb- oder Brauntönen zu verfärben und dicker zu werden.
Aufbau des Nagels

Der Hautarzt kann einen Nagelpilz meist schon durch das bloße Betrachten feststellen. Um seinen Verdacht zu bestätigen, wird er ein kleines Stück von der Nagelplatte abschneiden und im Labor untersuchen lassen. Dort wird die Probe eingefärbt, damit man die Pilzsporen sichtbar machen kann. Die Laboruntersuchung kann genau feststellen, um welche Art von Pilz es sich handelt.

Je nachdem, ob nur die Nagelplatte allein betroffen ist, oder ob auch schon das Nagelbett von dem Pilz befallen ist, muss die Erkrankung anders behandelt werden. Sind nur Teile des Nagels selbst verfärbt, kann man mit einem medizinischen Nagellack, der die Sporen bis tief im Innern des Nagels abtötet, arbeiten. Es gibt auch spezielle Salben. Ist bereits das Nagelbett in Mitleidenschaft gezogen worden oder sind mehrere Nägel befallen, wird der Arzt pilzhemmende Medikamente zum Einnehmen verordnen. Wichtig ist, dass die Behandlungsmaßnahmen konsequent durchgeführt werden, auch wenn sie sich über Monate hinziehen können.

Um einer Nagelpilz-Infektion vorzubeugen, sollte man seine Nägel und Füße gut pflegen. Wichtig ist, die Füße nach dem Waschen immer gut abzutrocknen. Luftdurchlässige Schuhe sind geeigneter als geschlossene, da die Stauwärme das Wachstum der Pilzsporen begünstigt. Socken, Handtücher und Waschlappen sollten täglich gewechselt und dann möglichst heiß gewaschen werden. Beim Besuch von Bädern oder Sportzentren kann es helfen, eigene Badeschlappen anzuziehen und möglichst wenig barfuß zu laufen.